Sonntag, 1. Dezember 2019

Malaga – im Banne Picassos.

Picasso ist zwar 1881 in Malaga geboren, hat dann aber mit 19 Jahren seiner Geburtsstadt und Andalusien den Rücken gekehrt und seinen Weg zum Weltstar in Barcelona und Paris gemacht. Nach Malaga kehrte er nie mehr zurück.



Trotzdem hat ihm Malaga ein Museum gewidmet. Allerdings ziemlich spät  – erst dreissig Jahre nach seinem Tod 1973, also 2003. Nur: Wie war das überhaupt möglich, 2003 eine so wertvolle Sammlung mit 200 Werken zusammenzutragen? Zu der Zeit hätte doch eine solche Kollektion auf dem Kunstmarkt bereits Milliarden gekostet. Des Rätsels Lösung: die Picasso-Erben haben dem Museum die Kostbarkeiten für fünfzig Jahre als Leihgabe überlassen.

Mehr: https://www.artfritz.ch/MUSEEN/malaga_picasso.html


Pablo Picasso (1881-1973). Frau mit erhobenen Armen, 1936. Museo Picasso Malaga.


Das Frühwerk mit 13 Jahren: Porträt der Schwester Lola, 1894. Museo Picasso Malaga.


Pablo Picasso (1881-1973). Le rêve (Marie-Thérèse), 1932. Museo Picasso Malaga.

Malaga profitiert davon – die Touristen strömen in Massen in die Altstadt, um Werke des Meisters im Original zu sehen. Übrigens: Malaga hat noch mehr Kunst zu bieten. Ein Museo de Bellas Artes, ein Ableger des Centre Pompidou, ein Ableger der Eremitage St. Petersburg... 

hier ein Überblick: 

https://www.artfritz.ch/museen_malaga_ueberblick.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten